PCI Gazette Gazette 39, Januar 2011

Besuch auf der Rancho Terrazza

Barbara Camenzind

Am 18. September traf sich unsere kleine PCI Schar in Brig und fuhr per Postauto auf den Brigerberg zu dem auf 910 Metern hoch gelegenen Walliser Dorf Termen. Auf dem Dorfplatz wurden wir von Angelika und Hanspeter Guntern herzlich begrüsst und mit einem kleinen Spaziergang zum Gestüt Rancho Terrazza geführt.

Tatsächlich liegt die Heimat der 13 Paso Fino Pferde buchstäblich auf einer Terrasse über Brig mit einer weiten Sicht talein- und –auswärts. Die Pferde tummeln sich auf den Weiden oder können bei schlechtem Wetter den Paddock mit Unterstand benutzen. Hengst Orgullo del Manantial hat einen ganz besonderen Wohnplatz: auf einer Terrasse über dem Paddock und Stall hat er Unterstand und Auslauf und kann von dort alle Pferde auf der Weide überblicken. Wie ein König thront er dort oben, völlig ruhig und gelassen. Der Stall selbst, der nicht oft gebraucht wird, hat das Aussehen einer heimeligen Walliser Alphütte, mit Blumen geschmückt und an den Hang geschmiegt. Da dürfen wir uns keine „Ranch“ im amerikanischen Sinn vorstellen J

Die Pferde waren eben erst von der Sommerweide auf der Alp zurückgekehrt, und Nachwuchsstute Marquesa del Gavilan vor einem Monat aus Kreuth, wo sie an der Paso Fino Europameisterschaft hervorragend abgeschnitten hat. Sie belegte den zweiten Plazt in Bellas Formas Schooling und Performance Schooling und den 3. Platz in der Classic Fino Schooling.

Wegen des EM Trainings gab es dieses Jahr keine Fohlen. Die ein- und zweijährige Jungmannschaft auf der Weide war munter, neugierig und stellte sich sofort am Zaun auf, um die Besucher zu begrüssen. Besonders Sonajero de la Terrazza liess seinen Charm spielen und wickelte alle um den Finger! Man kann sich vorstellen, dass er einen wunderbaren Freizeitpartner abgeben wird.

Hanspeter und Angelika Guntern züchten Paso Finos seit etwa 15 Jahren. Sie haben die Pferde und die Reitweise in der Dominikanischen Republik kennen gelernt und liessen sich begeistern. Ihren wunderschönen bronzefarbenen Hengst Orgullo del Manantial haben sie aus den USA importiert; vom zweiten Zuchthengst, Ponderosa Maremoto von der Hacienda el Manantial in Florida, verwalten sie den Gefriersamen, der im schweizerischen Nationalgestüt in Avenches gelagert ist.

Die Zuchtstuten Blondy de Bellavista (Palomino) und La Tempestad de la Estrella stammen aus der Dominikanischen Republik, die elegante Gananciosa QC wurde aus den USA importiert. Marquesa del Gavilan stammt aus der eigenen Nachzucht und ist eine vielversprechende Jungstute.

Von der Pferdezucht kann man bekanntlich in der Schweiz nicht leben, und deshalb haben Angelika und Hanspeter Guntern ein weiteres, sehr interessantes Standbein, das sie uns vorgestellt haben: Sie vertreiben verschiedene Arten von Bodenbefestigungs- und Gummigranulatmatten, zum Beispiel für Pferdebetriebe (Paddocks, Stallgänge, Ausläufe) und Spielplätze sowie Eigenheime (Terrassen, Sitzplätze). Das Lager befindet sich in Härkingen und Hanspeter Guntern managt den Betrieb von Ried-Brig aus. Er erklärte anhand einer Auswahl von Musterplatten die Anwendungsmöglichkeiten und Qualitätsmerkmale. Informationen finden sie unter: www.rancho-terrazza.ch/shop/produkte

Im Anschluss an die Besichtiung des Betriebs offerierten die Gastgeber einen vorzüglichen Apéro mit einer Auswahl an Walliser Spezialitäten und Wein, und Angelika führte uns auf dem wie ein Logenplatz gelegenen Reitplatz die Stute Marquesa vor. Eine solche Aussicht beim Reiten ist wohl eine Seltenheit!

In einem sehr gemütlichen Restaurant in Brig trafen wir uns später zum Nachtessen. Die Mehrheit der Teilnehmer/innen war schon lange nicht mehr im Wallis und hat den Ausflug und den Abstecher nach Brig sehr genossen. Es ist ein wirklich sehenswertes Städtchen mit fast ein wenig italienischem Flair!

Ein ganz herzliches Dankeschön an Angelika und Hanspeter Guntern für die warmherzige Gastfreundschaft und den schönen Tag, den sie uns bereitet haben! Eure Pferde und die „Rancho“ werden uns in bester Erinnerung bleiben!