PCI Gazette 36, September 2009

PCI Reitkurs mit Andrea Jänisch

Barbara Camenzind

Andrea Jänisch, die bekannte Gangpferde Ausbilderin aus Deutschland, unterrichtete auf dem Radhof in Marthalen (ZH) eine Gruppe von PCI Mitgliedern. Das Interesse war gross und der Kurs konnte als voller Erfolg verbucht werden.

Dank der guten Beziehungen unserer Sportchefin Huguette Zemp zu Andrea Jänisch, konnte diese exzellente Gangpferde Ausbilderin, die heute am Chiemsee lebt, wieder für einen PCI Kurs gewonnen werden. Eine grosse Anzahl PCI Mitglieder interessierte sich diesmal für den Reitkurs, so dass leider einige Bewerbungen abgewiesen werden mussten und nur die acht ersten Anmeldungen berücksichtigt werden konnten.

Am Samstagmorgen des 11. Juli fanden sich somit sieben Reiterinnen und ein Reiter mit einer Varietät an Gangpferden auf dem Radhof ein: Vier Paso Peruanos, ein Paso Fino, eine Tennessee Walker Stute und zwei Paso Iberoamericanos. Am ersten Kurstag widmete sich Andrea Jänisch jedem Pferd/Reiterpaar individuell eine volle Stunde, am zweiten Tag eine halbe Stunde am Morgen und vierzig Minuten in einer Zweiergruppe am Nachmittag. Sehr engagiert und mit wachem Blick ging die Kursleiterin auf jedes einzelne Paar ein und gab nebst gezielten, praktischen Hilfestellungen auch fundierte theoretische Erklärungen, damit die Konsequenzen der Hilfen auch ganz sicher verstanden wurden.

Ein Spezialgebiet von Andrea Jänisch ist die Gymnastizierung von Gangpferden.* Sie hat ein Repertoire an Übungen bereit, die der lateralen Gangart förderlich sind und Hinter- und Vorhand lösen helfen, damit das Gangpferd in seiner rassetypischen Gangart den Takt, die Balance und den Schwung findet. Einige der lösenden Übungen sind das Übertreten der Hinterhand, das Zirkelreiten mit Aussenstellung, Schulterherein/Konterschulterherein im Wechsel und Galopparbeit zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Es war für die Reiter/innen und auch für die Zuschauer interessant zu beobachten, wie sich die Pferde unter der fachkundigen Anleitung unter dem Sattel sehr positiv veränderten und wie das „Gangwerk“ in Schwung kam! Andrea Jänisch hat es verstanden, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die für sie richtigen Übungen mitzugeben, damit sie in der weiteren Ausbildung ihrer Pferde sicher voranschreiten können. Wir dürfen uns freuen, dass Andrea Jänisch dem PCI voraussichtlich auch nächstes Jahr zur Verfügung stehen wird. Die Ausschreibung wird zu gegebener Zeit in der Gazette publiziert.

Mit diesem Anlass fand erstmals ein PCI Reitkurs auf dem Radhof in Marthalen (zwischen Winterthur und Schaffhausen) statt. Auf dieser grosszügigen Anlage mit den Aussenpaddocks fühlten sich alle Pferde vom ersten Augenblick an wohl. Sie hatten einen Unterstand mit einem Strohbett und einen Auslauf, konnten einander sehen und beschnuppern und alles, was auf dem Hof vor sich ging, beobachten.. Zudem lassen sich vom Radhof aus auch tolle Ausritte unternehmen, zum Beispiel in einer halben Stunde an die Thur oder an den Rhein, wo man sogar mit den Pferden an einer geeigneten Stelle ins Wasser steigen und planschen kann. Die Pferdebesitzer/innen waren angenehm überrascht von der friedlichen, ruhigen Atmosphäre auf dem Radhof. Die Infrastruktur war hervorragend: Es gab einen trockenen Platz für die Sättel, Haken für’s Zaumzeug und einen Waschplatz für die Pferde; eine grosse, helle, neue Reithalle mit Mikrofon für die Kursleiterin, damit auch die Zuschauer ihre Kommentare verstanden, ein geräumiges Reiterstübli mit Kühlschrank und Abwaschmaschine und sogar ein hofeigener Grillplatz im Wald, wo wir am Samstagabend unseren PCI Höck abhalten konnten.

Zu den Kursteilnehmer/innen stiessen noch weitere Mitglieder hinzu, so dass sich am Abend an die 25 Personen um das Feuer versammelten und ihre Wurst, ihr Steak oder ihren Fischspiess brieten. Es gab ein veritables Salatbuffet, angerichtet auf Baumstrünken, und viele Sorten Brot, alles begleitet von Wein aus der Umgebung – schliesslich befand man sich im „Zürcher Weinland“, dem Land des Riesling-Sylvaners und Blauburgunders. Es ergaben sich angeregte Gespräche, und als es langsam dunkel wurde begab man sich zu Kaffee und Crèmeschnitten ins Reiterstübli. Ein ganz herzliches Danke an Walter Haigis für dieses leckere Dessert!

Barbara Camenzind