PCI Gazette 36, September 2009

Editorial

Robert Zürrer

Liebe Mitglieder,

Mit dem Freundschaftsturnier vom 29. August in Dielsdorf konnten wir den letzten PCI Anlass vor der Jahreshauptversammlung unter besten Wetterbedingungen durchführen. Der Anlass war sehr gut organisiert und hat den Teilnehmern Spass gemacht – alle haben die freundschaftliche, gelöste Atmosphäre, das gemeinsame Mittagessen mit Zeit zum Plaudern und den Abendanlass genossen. Trotz der Geselligkeit war es ein ernsthafter Turnieranlass mit strenger Bewertung und hat den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gezeigt, wo sie stehen und wo sie sich und ihr Reiten verbessern können.

Ich möchte damit den von E.M. Svoboda in der letzten Gazette geäusserten Zweifel über die Durchführbarkeit eines Landesturniers relativieren. Unser Turnier kann, auch wenn es nicht von einem Grossaufmarsch von Pferden besucht wurde, nicht als Farce bezeichnet werden. Die Prüfungen wurden seriös gerichtet, von den Reiterinnen und Reitern mit vollem Einsatz geritten und waren für interessierte Zuschauer durch die erklärenden Kommentare der Richterin informativ.

Ich glaube, es ist nicht unbedingt die Grösse eines Turniers, die PR für die Paso-Pferde machen kann, sondern wohl eher die Qualität. Man kann sich zudem fragen, ob man ein Turnier vor allem zu Werbezwecken für die Rasse durchführen soll, oder ob unsere Aufgabe nicht eher darin besteht, unseren Mitgliedern Gelegenheit zu bieten, mit ihrem Pferd einmal turniermässig reiten zu können und den Ausbildungsstand von Reiter und Pferd im Vergleich mit anderen durch einen Richter beurteilen zu lassen.

Was ich mir durchaus vorstellen könnte wäre, das Turnierangebot einmal etwas zu ändern oder mit anderen Disziplinen zu ergänzen. Ich denke zum Beispiel an Ausdauerprüfungen, welche ja als Kernkompetenz der Paso Pferde zu bezeichnen sind. Es ist denkbar, damit Reiter oder Reiterinnen zur Teilnahme zu bewegen, welche mit reinen Gangprüfungen nicht allzuviel anfangen können. Ich fordere alle Mitglieder auf, ihre Ideen an der Jahreshauptversammlung oder per E-Mail einzubringen. Unser Turnierwesen soll nicht starr sein, sondern offen und flexibel auch für Neues.

Wir hatten dieses Jahr ein Freundschaftsturnier in kleinerem Rahmen und mit entsprechend überschaubaren Zuschauerzahlen. Wir haben aber auch schon mehrfach beweisen können, dass wir in der Lage sind, bei einem PCI Turnier grosse Zuschauerzahlen anzulocken, insbesondere wenn wir es mit einer „Fiesta Latina“ verbinden. Wir haben mit unseren Rassen vielleicht diesbezüglich einen schönen Vorteil, weil sie einen kulturellen Hintergrund mitbringen, mit welchem sich viele Zuschauer zusätzlich „ködern“ lassen.

Für unsere bevorstehende Generalversammlung offerieren wir Euch ebenfalls kulturelle Nahrung, auch wenn sie nicht in direktem Zusammenhang mit Pferden steht. Lasst euch durch die Eindrücke im „Tempelhof“ in Uffikon geistig und intellektuell anregen und nehmt diese erfrischende Energie in euren Reitalltag mit! Ich freue mich, euch am 24. Oktober wiederzusehen,

Robert Zürrer