PCI Gazette 28, November 2006

Was macht einen guten Reitlehrer aus

Nicole Giger

Grosser Erfolg des ersten Fortbildungsseminars für Reitlehrer auf „El Rocio“ am Chiemsee

28_2Initiert und geleitet von Andrea Jänisch, bekannte Ausbilderin von Pferd und Reiter, fand vom 20. bis 22. Oktober 2006 auf dem idyllischen Pferdegut „El Rocio“, am Chiemsee, erstmals ein Fortbildungsseminar für Reitlehrer statt. 27 Reitlehrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eigneten sich Wissen über Anatomie und Biomechanik des Reiters, sowie neurobiologische und psychologische Aspekte des Lernens an. Die hochkarätigen Referenten aus Sportwissenschaft, Medizin und Kommunikationswissenschaft vermittelten praxisgerecht Grundlagenwissen und differenzierte Massnahmen für einen besseren und indivduellen Reitunterricht. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass mit diesem Fortbildungsseminar eine Lücke in der Reitlehrerausbildung geschlossen wird.

Der systematische Aufbau des Seminars ermöglichte den Teilnehmern die erworbenen Kenntnisse in den praktischen Übungen anzuwenden und zu festigen. Als erstes vermittelte Maria Biesinger, Physiotherapeutin und Osteopathin, Grundlagenwissen über Muskel- und Gelenkgruppen, die für das Reiten von Bedeutung sind. Den Reitlehrern wurden gymnasti- sche Übungen gezeigt, um die Beweglichkeit der Reitschüler zu verbessern. Nach Einführung in die Anatomie des Beckens erfuhren die Teilnehmer durch Fühlen und Tasten, welche zentrale Rolle der korrekte Sitz für die Balance und die Hilfengebung in der Reiterei hat. Dr. Joseph Kastner, Sportwissenschaftler mit Spezialisierung Biomechanik und Bewegungsanalyse, vermittelte eindrücklich, warum ein Mindestmass an Koordination, Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Motivation für gutes Reiten im Gleichgewicht nötig ist. Ein guter Reitlehrer erkennt, welche dieser Fähigkeiten im Unterricht gefördert werden müssen, unter Berücksichtigung der Individualität jedes Reitschülers. Die Bewegungsanalysen zu Fuss lockerten nicht nur die konzentrierte Lernatmosphäre auf, sondern trugen auch dazu bei, dass die Teilnehmer an sich selber erfuhren, welchen Bewegungsmustern sie unterliegen. Dr. Hans-Peter Luz zeigte als Kommunikationstrainer den Teilnehmern auf, welche Faktoren das Lernen unterstützen oder behindern. Welchen Einfluss Sprache, Verhalten und die Umgebung auf den Reitschüler haben, wurde an praktischen Beispielen aufgezeigt. Die Teilnehmer lernten, wie über Konzentration und Atmung Stressmuster bei Reitschülern unterbrochen werden können. Wie wichtig es für erfolgreiches Lernen ist, den Lernstoff über alle unsere Sinne zu vermitteln, erlebten die Teilnehmer an dem wunderschönen Seminarort „El Rocio“ hautnah. Die grosse Gastfreundschaft, die kulinarischen Leckerbissen, die freundschaftliche Atmosphäre unter den Reitlehrern und die grossartige landschaftliche Kulisse des Chiemsees machten das Lernen für die Reitlehrer zu einem Vergnügen. Die Teilnehmer haben nun die Gelegenheit, das Gelernte in die Praxis umzusetzen, sich auszutauschen und nächstes Jahr, im Frühling 2007, im geplanten Aufbauseminar weiterzuentwickeln.

Kontakt und Informationen zu weiteren Seminaren auf „El Rocio“:
Nicole Giger, nicole.giger@datacomm.ch, Tel. 0041 79 366 96 77

Unter www.chiemsee-erlebnisreiten.de,  Rubrik „Aktuelles“, können sich Interessenten an einem Basis- oder Aufbauseminar für Reitlehrer direkt anmelden oder Wünsche äussern.